Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Hinweis

Die auf dieser Seite enthaltenen Artikel dienen lediglich der Information und sollen keinen Besuch bei einem Arzt oder Psychologen ersetzen.

Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.

Popel essen ist gesund

Popel Impfung
Popeln ist gesund
Viele Kinder, aber auch einige Erwachsene, popeln regelmäßig in der Nase. Einige essen den getrockneten und fest gewordenen Nasenschleim sogar auf. In unserer Gesellschaft wird das Nasenpopeln  als verkehrt und ekelhaft angesehen und wird daher meist heimlich durchgeführt. Nun haben Wissenschaftler der international anerkannten Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology festgestellt, dass es gesund sei zu popeln und anschließend das getrocknete Sekret zu essen. 




Popel stärkt das Immunsystem


Der fest gewordene Nasenschleim kann uns vor Bakterien schützen und stärkt sogar unser Immunsystem. Die Nase ist quasi ein Filter, in dem sich viele Bakterien ansammeln. Wenn diese Mischung von Bakterien dann durch den Verzehr in den Darm gelangt, funktionieren sie dort wie eine Art Medizin. Es gibt auch Hinweise, dass das getrocknete Sekret gegen Magengeschwüre und Atemwegserkrankungen schützen kann.  Einige Forscher sind sogar der Meinung, dass popelnde Menschen verglichen mit anderen Menschen, generell glücklicher, gesünder und besser im Einklang mit ihrem Körper sind. 

Natürliche Impfung


Bereits in früheren Studien an der Universität Saskatchewan in Kanada wurde festgestellt, das Popeln gesund ist und es wie eine natürliche Impfung sei, den eigenen Popel zu essen. Da es bei Kindern ganz natürlich ist, in der Nase zu bohren und das Sekret zu essen, steckt also ein ganz natürlicher Drang in uns, dies zu tun. Somit liegt es nahe, dass Popeln gut für uns ist, so der Wissenschaftler der Universität Saskatchewan.




Quelle:

Applied and Environmental Microbiology
heilpraxisnet.de
Universität Saskatchewan