Cannabis gegen Krebs

KIffen gegen Krebs
Cannabis gegen Krebs
Wissenschaftler der Uni Rostock haben bewiesen, dass spezielle Inhaltsstoffe der Canabis Hanfpflanze Krebszellen zerstören können. In der Zeitschrift "Biochemical Pharmacology"berichten sie über ihre Forschungsergebnisse und beschreiben wie Cannabinoide die Zerstörung von Krebszellen anregen und somit ein Wachstum der Tumore stoppen bzw. verhindern können. Cannabis wird bereits als Schmerzmittel im medizinischen Bereich angewendet und rückt bei der Behandlung von Krebserkrankungen immer weiter in den Vordergrund. 






Die Cannabinoide ermöglichen die Bindung von Killerzellen des Immunsystems welche die Krebszellen regelrecht zum platzen bringen würden, berichtet Dr. Burkhard Hinz (Direktor Instituts für Toxikologie und Pharmakologie an der Uniklinik Rostock). Auch wenn sich die Forschungsergebnisse noch in der Grundlagenphase befinden, so kann man jetzt schon sagen, dass die Studienergebnisse darauf hinweisen, dass der Hanfpflanzenstoff „potenziell therapeutisch nutzbare Wirkungen gegen Krebserkrankungen enthält“